Zugriffszähler

Heute134
Monat2917
Insgesamt453909

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

News und Events am Paul-Ehrlich-Berufskolleg

Perspektivwechsel - Die HBG11a bei der Paralympischen Woche

In der Woche vom 18. bis 22. Februar fand die von der DFL-Stiftung ausgerichtete Paralympische Woche statt. Dabei wurden Teilnehmer zum Perspektivwechsel in Sachen Behindertensport angeregt. Einer der elf bundesweiten Standorte dieser Woche war das BVB-Lernzentrum im ehemaligen Westfalenstadion. Die Lernenden der 2-jährigen Berufsfachschule Gesundheit/Soziales hatte dabei die einmalige Gelegenheit sich mit Sport und dem Leben aus der Perspektive behinderter Menschen auseinanderzusetzen. Hier der Bericht der beteiligten Schüler*innen.

Tag 1: Die Einführung

Am Montag den 18.02.2019, unser erster Tag der paralympischen Woche, haben sich die Schüler des Paul-Ehrlich-Berufskollegs auf den Weg zum Stadion gemacht, denn Hauptträger der Veranstaltung war das BVB-Lernzentrum. Dort angekommen wurden die Schüler herzlich empfangen und mit dem Begriff Inklusion vertraut gemacht. Was ist Inklusion fragen sich jetzt sicher viele. Ja, auch mancher Schüler hat sich diese Frage gestellt. Dabei ist das Prinzip sehr simpel, dies begriffen die Schüler auch recht schnell. Zur Inklusion haben die Schüler auch mehrere Spiele und Schaubeispiele gemacht. Eines davon war, dass alle Schüler mit einer schwarzen Jeans sich auf die rechte Seite stellen sollen und alle mit einer anderen Farbe auf die linke Seite. An diesem Beispiel sah man, dass sich zwei Gruppen gebildet haben. Die Seite mit den schwarzen Hosen war in der Überzahl und die mit einer anderen Farbe schienen ausgegrenzt zu werden. Ein klassisches Beispiel für Ausgrenzung, das ist das Gegenteil von Inklusion.

Paralympische Woche

Außerdem begleiteten uns die gesamte Woche über zwei Jungen, die im Alter von 10 Jahren waren. Sie waren teils bis ganz blind. Die nächste Aufgabe war es, ihren Alltag und ihre dazugehörigen Hilfen aufzuschreiben und zu erklären. Hierbei sah man, dass die ihre Umgebung teils sehr gut behindertengerecht gemacht wurde, jedoch an vielen Stellen noch starker Nachholbedarf besteht.

Danach sollten die Schüler sich in die Rolle eines Blinden begeben und selbst einmal ein paar Schritte laufen. Geführt von einem anderen Schüler wurde eine Runde im Stadion gelaufen. Dies war für die Schüler sehr unangenehm und manche hatten sogar Angst.

Am Mittag ging es dann zur offiziellen Auftaktveranstaltung. Zuvor hatten die Schüler zu drei berühmten Gästen der Talkrunde Steckbriefe gestaltet, welche sie dann vor den Gästen und dem Fernsehen präsentierten. Dies war einigen sehr unangenehm, denn viele hatten großes Lampenfieber.

Nach diesem nervenaufreibenden Ereignis wurde ein Buffet aufgebaut, an dem sich alle Beteiligten so richtig satt essen konnten.

~Julia Neuenfels

Tag 2: Blinden Fußball

Am Dienstag den 19.02.2019 waren wir in einer Turnhalle am Westpark. Zuerst haben alle in der Mitte einen Sitzkreis gebildet und ein bisschen über den vorigen Tag geredet. Dann begann das eigentliche Thema: Blindenfußball.

Paralympische Woche

Jeder bekam eine Augenbinde und dann mussten die Schüler sich alle in einer Reihe hintereinander aufstellen. Die Klasse begann wie in einer Polonäse los zu laufen, blind natürlich! Dies verunsicherte viele, weshalb das Ganze auch recht langsam gemacht wurde. Wenn der Vordermann schneller wurde und man selbst Angst bekam, fingen manche an zu kreischen.

Nach dieser Übung wurde die Klasse in vier Gruppen

Paralympische Woche

eingeteilt, welche sich in der Halle großzügig verteilen sollten. In jeder Gruppe stand eine Person in der Mitte. Alle drum herum mussten die Augen verbunden haben, außer der in der Mitte. Dieser passte den Ball, in dem sich einige Glöckchen befinden, den anderen immer wieder zu. Durch das klingeln konnten die Schüler erahnen, in welche Richtung der Ball rollte. Dies fiel allen anfangs sehr schwer, doch mit Übung wurde es immer besser. Anschließend hat die Klasse gemeinsam Blindenfußball gespielt. Es gab zwei Teams und es endete viel besser als man gedacht hätte. Durch das Gehör wussten die Spieler, wo der Ball gerade hin rollte und es wurden sogar einige Tore geschossen. Zum Abschluss des Tages gab es ein gemeinsames Mittagessen in der Mensa neben der Turnhalle.

~Leticija Javaviciute

Tag 3: Stadion Rundführung

Am 20.02.2019 fand der dritte Tag der paralympischen Woche statt. Der Ort des Geschehens war wieder der Signal Iduna Park. An diesem Tag stand eine Stadionführung an. Zuerst wurden wir vor dem Tor in zwei Gruppen eingeteilt, wobei jeder eine Augenbinde aufsetzen musste. Dann mussten wir hintereinander Treppen hoch und runter laufen, was vielen von uns nicht besonders leicht fiel.

Paralympische Woche

Danach sind wir zum Eingang marschiert, den Ankunftsort der Fußballspieler, wenn sie ein Fußballspiel haben. Etwas später betraten wir den Raum, in dem alle Spieler vor und nach dem Spiel interviewt werden. Anschließend wurden wir blind zur Umkleidekabine der Fußballspieler geführt. Als nächstes betraten wir einen Gang, der direkt auf das Spielfeld führte. Schließlich saßen wir auf der Trainer- und Spielerbank. Dabei erfuhren wir, dass es für die Spieler und Trainer eine Sitzheizung gibt, für die Gäste jedoch nicht.

Gegen 11 Uhr sind wir wieder zum Seminarraum gegangen und wurden dort in vier Gruppen eingeteilt. Die Aufgabe jeder Gruppe war es, Plakate zu gestalten, die einen Rückblick auf die Woche und unsere daraus gewonnenen Eindrücke beschreiben sollten.

~Lina Tayyem

Tag 4: Fußballmuseum

Am Donnerstag machten wir einen Ausflug in das Dortmunder Fußballmuseum. Die Eintrittskosten für alle Anwesenden hat das BVB-Lernzentrum übernommen. Während der Führung hatten wir die Möglichkeit in einem 3D-Kino ohne extra 3D-Brillen zu sitzen, was das Highlight des Tages war. Die Führung im Fußballmuseum hat uns allen gut gefallen. Außerdem gab es während der Führung für unsere Freunde Conny, Julian und Laurin, die blind sind eine extra ‚‚Blindenführung‘‘. Diese bestand z.B. aus dem Ertasten von bestimmten Fußballschuhen. In der Schatzkammer haben Menschen, die nichts sehen können, auch die Möglichkeit Texte in der Blindenschrift zu lesen und die Umrisse bestimmter Pokale zu ertasten.

Nach der Führung verabschiedeten uns von Conny, Julian und Laurin, die nach Wolfsburg fuhren und bedankten uns auch beim BVB-Lernzentrum für die schöne Erfahrung.

~Zozan Gökmen

Tag 5: Escape Room

Am letzten Tag der Paralympischen Woche, ist die HBG 11B in einen Escape Room gefahren. Treffpunkt war um 9 Uhr vor dem Gebäude. Zur Auswahl standen folgende Szenarien: ein Casino ausrauben, aus einem Gefängnis ausbrechen, eine Zeitreise oder der Puppenspieler.

Jede Gruppe hatte eine Stunde Zeit die Rätsel zu lösen. Schafften sie es nicht nach 60 Minuten so wurde die Gruppe aus dem Raum herausgeholt. Vier von den Gruppen haben es in der Zeit geschafft eine Gruppe musste nach 60 Minuten leider herausgeholt werden.

Nach diesem Event wurde die Paralympische Woche beendet und alle Beteiligten durften ins Wochenende starten.

~Julia Neuenfels

Ein kleines Schlusswort:

In dieser Woche wurden wir mit aller Hand Informationen überschüttet. Wir haben gelernt, dass Inklusion und Integration ein Thema ist, was eigentlich sehr wichtig ist, aber dennoch von der Gesellschaft nicht genug Beachtung bekommt.

Keiner ist ein mathematisches Minus nur weil er blind oder benachteiligt ist. Ist ein Blinder, der im Rollstuhl sitzt dann ein doppeltes Minus, ist dann Minus mal Minus wieder plus? Ist das dann wieder cool?! Wie ihr seht diese Rechnung geht nicht auf! Denn jeder Mensch ist gleich. Jeder hat dieselben Rechte und jeder hat ein Recht darauf ein Teil der Gesellschaft zu sein. Niemand darf aufgrund seiner genetischen Prozesse oder seiner Vergangenheit ausgegrenzt oder verachtet werden. Also lasst uns doch einfach einmal alle zusammen an einem Strang ziehen und uns nicht in kleine Grüppchen entzweien, sondern Hand in Hand eine große Gruppe bilden. Denn wie man sieht kann selbst eine Schulklasse in nur einer Woche lernen und verstehen wie man mit anpackt. Deswegen appelliere ich an alle! Seht nicht weg, sondern packt mit an, denn Behinderung ist noch lange keine Verhinderung!

~Julia Neuenfels

Weitere Infos zu diesjährigen paralympischen Woche findet man unter:
https://www.dfl-stiftung.de/paralympische-woche-2019/