Zugriffszähler

Heute73
Monat3108
Insgesamt409452

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

News und Events am Paul-Ehrlich-Berufskolleg

Hairspray im Opernhaus

Eine Gruppe von Lernenden der Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen war Anfang Februar mit ihrer Lehrerin Frau Prins-Viertel im Theater Dortmund im Stück ‚Hair Spray‘. Wir waren alle ziemlich gespannt auf das Stück, da uns Frau Prins-Viertel einiges dazu erzählt hatte. Ich war schon einmal im Theater, aber die anderen Schüler nicht, sie waren etwas überrascht, dass die meisten Zuschauer fein gekleidet waren.

Das Musical fing direkt mit einer sehr beschwingten Musik an, wozu dementsprechend gesungen und getanzt wurde. Das hinterließ einen munteren und fröhlichen Eindruck. Der Kleidung und dem Inhalt nach zu urteilen fand das Stück in den frühen 60ern statt. Es soll Teenager von Amerika darstellen, die verschiedene ethnische Hintergründe haben. Getrennt wurden sie mit den Bezeichnungen Schwarz & Weiß. Die Stadt, in der das Stück spielt, heißt Baltimore.

Mich hat am meisten begeistert, wie die Kleidung aussah und wie der Inhalt in Aktion gesetzt wurde. Es wurde locker dargestellt: Schule, Teenager und deren Wortwahl. Dennoch wurde es so gespielt, dass jede Altersgruppe sich das Stück ansehen konnte. Die Kleider der drei Sängerinnen waren einfach traumhaft schön. Sie strahlten förmlich und glitzerten wie Sterne - wir waren fasziniert. Das gilt auch für das Ende des Musicals, bei dem alle etwas Umwerfendes trugen.

Zwei Stunden zuzusehen war weder langweilig, noch anstrengend. Die Darstellung unserer Altersgruppe sowie das, was in der Welt und mit der Integration geschieht, war sehr realistisch. Wir Teenager haben große Träume und Ziele. Dabei begegnen uns im Alltag viel Hass und Rassismus. Ich persönlich finde, dass Hairspray dieses Thema gut umgesetzt hat.

Der Ausgang der Geschichte war erfreulich. Die „Weißen und Schwarzen“ haben sich vertragen. Tracy, die Hauptrolle, hat ihre Träume erfüllt, ihre große Liebe gefunden, die Rassentrennung überwunden und nun darf sie tanzen, bis ihr die Füße wehtun! Ein echtes Happy End.

Auch meine Mitschüler waren begeistert. Einige waren sogar traurig, dass es vorbei war und sagten, dass sie gerne nochmal wiederkommen würden.

Wir bedanken uns für dieses Erlebnis bei Frau Prins-Viertel und beim Theater Dortmund!

Zoe Piper Macute, Jodi Pinto (BFMQGb)

Zu erwähnen bleibt noch, dass der Theaterbesuch vom BVB-Lernzentrum über das Projekt "Meine Stadt, mein Verein" finanziell unterstützt worden ist. Wir sagen: Herzlichen Dank!