Newsflash

Termine

Letzter Monat September 2022 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 35 1 2 3 4
week 36 5 6 7 8 9 10 11
week 37 12 13 14 15 16 17 18
week 38 19 20 21 22 23 24 25
week 39 26 27 28 29 30

Zugriffszähler

Heute 146

Gestern 90

Woche 146

Monat 2814

Insgesamt 659611

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Hinweis
  • EU e-Privacy Directive

    This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

    View Privacy Policy

    You have declined cookies. This decision can be reversed.

BALU und DU - Großes Engagement für kleine Persönlichkeiten

BALU und DU ist ein bundesweites Mentoringprogramm zur Förderung von Grundschulkindern im außerschulischen Bereich. Schüler*innen unserer 2-jährigen Berufsfachschule Gesundheit / Soziales übernehmen dabei ein Jahr lang eine individuelle Patenschaft für ein Kind.

Hier findet ihr zwei Berichte zu diesem Projekt.
Zuerst schildern die Schüler*innen der HBG11 den Start ins Projekt und mit welchen Erwartungen, Plänen und Zielen sie als Paten in das kommende Jahr starten.

Danach folgt ein Rückblich der HBG12, welche das letzte Jahr Revue passieren lässt und von ihren Erlebnissen und Erfahrungen mit „Balu und Du“ berichtet.

balu logo

Hallo zusammen,

wir die HBG11-Teilnehmer*innen des Projekts „Balu und Du“, ein ehrenamtliches Projekt zur Unterstützung von Grundschulkindern, welches auch hier am PEBK stattfindet, begaben uns zum Projektstart in eine Dortmunder Grundschule. Für ein Jahr werden wir als Mentor*innen, d.h. als Balus für ausgewählte Grundschulkinder, den sogenannten Moglis, einmal in der Woche für ein bis drei Stunden Treffen organisieren, die jeweils zwischen einem Balu und einem Mogli stattfinden. Dafür werden wir in einem wöchentlichen Begleitseminar pädagogisch unterstützt.

Zum ersten Kennenlernen trafen wir die Kinder und deren Familien in der Grundschule.

Dort angekommen, waren wir alle erst einmal ziemlich nervös und aufgeregt. Nach dem ersten Vorstellen und einem ersten Gespräch mit Mogli und den Eltern, haben wir uns jedoch gut in die Situation eingefunden.

Als die Moglis gemeinsam zum Spielen mit den von uns mitgebrachten Geschenken weggingen, besprachen wir jeweils mit unseren Familien die ersten privaten Treffen. Wir erklärten den Eltern die Absichten des Projekts und, dass wir für ihre Kinder schöne und abwechslungsreiche Treffen organisieren möchten, mit denen wir hoffen, das Leben der Moglis bereichern zu können. Dazu würden wir zukünftig z.B. gerne Ausflüge in die Dortmunder Parkanlagen und in den Zoo organisieren, mit unseren Moglis Spiele spielen, Sport machen, spazieren gehen - dabei z.B. den Wald oder Spielplätze besuchen.

Zusammenfassend war das Treffen eine schöne Erfahrung. Die Gespräche mit den Kindern und den Eltern waren sehr angenehm. Alle waren sehr freundlich, interessiert und zuvorkommend. Leider ging die Zeit sehr schnell vorüber. Daher freuen wir uns bereits jetzt auf die nächsten Treffen mit unseren Moglis und auf eine schöne Projektzeit.

Eure Balus der HBG11a, b und c

Hallo liebe Leute,

wir sind die Teilnehmer*innen des „Balu und Du Projekts“ der HBG12. Wir wollen euch abschließend einen kurzen Einblick in unsere vergangene Projektarbeit geben.

Bei diesem ehrenamtlichen Projekt trafen wir uns (die Balus) einmal in der Woche 1-3 Stunden mit unseren Moglis, d.h. mit Schüler*innen einer Dortmunder Grundschule. Diese Treffen fanden i.d.R. zu zweit, d.h. jeweils zwischen einem Balu und einem Mogli statt. Woche für Woche organisierten wir für unsere Moglis tolle und abwechslungsreiche Treffen, während dieser wir mit ihnen viele unvergessliche Erfahrungen und Momente erlebten.

Am Anfang des Projektes wurden uns die Kinder während eines gemeinsamen Treffens in der Grundschule zugeteilt. Dies hielt für uns natürlich einen Überraschungseffekt bereit. Wir hatten  zunächst Bedenken, dass wir uns mit den uns zugeteilten Kindern nicht verstehen oder nicht die gleichen Interessen teilen würden. Diese Bedenken waren aber total unbegründet; wir merkten schnell, dass uns unsere Moglis vertrauten und uns gegenüber immer offener wurden. Am Ende haben sich sogar echte Freundschaften entwickelt.

Im Namen der gesamten Balus finden wir, dass das Projekt sehr interessant war und uns dieses in vielerlei Hinsicht geprägt hat. Wir sind nun organisierter und sogar selbstständiger, haben gelernt für ein Kind Verantwortung zu übernehmen und dieses im Sinne des informellen Lernens zu begleiten. Unsere Kreativität wurde auf jeden Fall gesteigert, da man jede Woche planen musste, was man mit seinem Mogli unternehmen möchte. Wir sind allerdings der Meinung, dass das monatliche Taschengeld dafür etwas zu gering war.

Wir wurden in einem Begleitseminar als Mentor*innen unterstützt und haben auch an einigen Präventionsseminaren teilgenommen, wodurch wir auch viel Neues gelernt haben.

Im Allgemeinen sagen wir, dass man mit der Entscheidung an dem Projekt teilzunehmen auf jeden Fall nichts falsch machen kann, denn es steckt viel Gutes dahinter.

Eure Balus der Klassen HBG12a und HBG12b

Für weitere Informationen besucht gerne die Internetseite des Balu und Du e.V. :

https://www.balu-und-du.de/

talentschule offiziell
-------------------------------

angekommen
-------------------------------

biss sprachbildung
-------------------------------

dsd sprachdiplom
-------------------------------

european action on drugs
-------------------------------

jugendrotkreuz
-------------------------------

landesprogramm bildung und gesundheit
-------------------------------
logo comenius
-------------------------------

logo sportgerontologie
-------------------------------

logo zeitgewinn
-------------------------------

rbz
-------------------------------

schulentwicklungspreis

-------------------------------
tu dortmund
-------------------------------

was geht

-------------------------------

pfiff schriftzug 480x207

 

-------------------------------

 DRK Dortmund

-------------------------------

sg HILFT NRW SAB cmyk