Newsflash

Termine

Letzter Monat Mai 2022 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 17 1
week 18 2 3 4 5 6 7 8
week 19 9 10 11 12 13 14 15
week 20 16 17 18 19 20 21 22
week 21 23 24 25 26 27 28 29
week 22 30 31

Zugriffszähler

Heute 34

Gestern 69

Woche 543

Monat 2823

Insgesamt 646276

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Hinweis
  • EU e-Privacy Directive

    This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

    View Privacy Policy

    You have declined cookies. This decision can be reversed.

Das berufliche Gymnasium besucht die Ruhr-Universität Bochum

Anfang November besuchten wir, die Klasse GYQ2a, zusammen mit unserer Deutschlehrerin Frau Akoho das Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum.

Nach einer kurzen Fahrt mit der Bochumer „Universitäts-Bahnlinie“ und einer noch kürzeren, aber durchaus interessanten und gehaltvollen Vorstellung des Campus durch Frau Akoho starteten wir ins eigentliche Hauptprogramm der Exkursion: Im Alfried-Krupp-Schülerlabor empfingen uns zwei Studentinnen und führten uns durch eine Powerpoint-Präsentation ins Thema des Projekttages ein. Anhand des Forschungsinstrumentes „Linguistische Landschaftsforschung“ würden wir lernen Daten auszuwerten, eine Forschungsfrage zu formulieren und anschließend ein wissenschaftliches Abstract zu verfassen. In der einführenden Präsentation wurde uns eine ehemalige Kolonie Deutschlands in China namens „Tsingtao“ oder auch „Qingdao“ vorgestellt. Dort befinden sich bis heute noch Spuren deutscher Kultur. Allen voran deutsche Beschilderungen. Beschilderungen wie diese ordneten wir anschließend mithilfe der Scollon-Methode als entweder kommerziell, regulativ, infrastrukturell oder transgressiv ein. Obwohl wir zum ersten Mal mit dieser Methode arbeiteten, fiel es uns leicht alle Schilder einzuordnen. Nachdem wir unsere Ergebnisse verglichen hatten, ging es in die Mittagspause. Der Großteil unserer Klasse verbrachte die Mittagspause auf dem Campus der RUB und dem Unicenter. Nach der Mittagspause wurde uns die Wichtigkeit der Textform „Abstract“ für das Studium erklärt und nach einer digitalen Einführung durften wir uns mit unseren gesammelten Daten über Tsingtaos Schilder selbst an einem solchen Abstract versuchen. Letztlich haben wir ein umfangreiches und digitales Feedback abgegeben, das die Wissenschaftlerin Rebecca Krebs im Rahmen ihrer Forschungen in der Bildungspsychologie auswerten wird.

Jan Nathaniel Nimanaj (GYQ2a)

Schuelerlabor RUB 2

talentschule offiziell
-------------------------------

angekommen
-------------------------------

biss sprachbildung
-------------------------------

dsd sprachdiplom
-------------------------------

european action on drugs
-------------------------------

jugendrotkreuz
-------------------------------

landesprogramm bildung und gesundheit
-------------------------------
logo comenius
-------------------------------

logo sportgerontologie
-------------------------------

logo zeitgewinn
-------------------------------

rbz
-------------------------------

schulentwicklungspreis

-------------------------------
tu dortmund
-------------------------------

was geht

-------------------------------

pfiff schriftzug 480x207

 

-------------------------------

 DRK Dortmund

-------------------------------

sg HILFT NRW SAB cmyk